Dienstag, 27. September 2016

Häkelnetz und ein wenig Zero Waste

Ja, solche Netze erinnern mich an Omas Zeiten!
Die Freundin meiner Oma häkelte Einkaufstaschen aus alten Feinstrumpfhosen. Fand ich damals ganz schlimm, einfach, weil sie in allen Braun-Beige-Tönen daher kamen:-)

es hängt hier so herum

Netz Nr. 2 ist auch schon fertig
Gebe zu, diese Häkelnetze können in eine Art Sucht ausarten. Das erste Netz habe ich in den Sommerferien in Savognin aus Restengarn gemacht. Habe es nun fast täglich im Gebrauch. Es wandert nach dem Einkauf sofort zurück in den Rucksack. Nun kam noch das Zweite dazu in Blau, das aber schon als Geschenk reserviert ist.

Netz Nr. 1 mit Restgarnen

Diese "zero waste"-Welle gefällt mir richtig gut. Hoffe, es bleibt nicht bei einer Welle, denn ich denke, wir haben nur diesen einen Planeten zur Verfügung und sollten uns wirklich an der Nase nehmen und ihm gut schauen.

Schon seit längerer Zeit stelle ich um, meine Familie hält mich ab und zu auch für nur noch "Grün" oder dann ganz verrückt...wobei sie sicher nicht ganz unrecht haben.
Diese Art von "Upcycling", Wiederverwertung, kein Plastik, so wenig wie möglich Abfall produzieren finde ich wichtig.
Und es ist wirklich schwer, hier in der Schweiz so zu leben.
Überall im Internet sieht man, wie diese Bulk-Shops aus dem Boden spriessen, so gerne würde ich dort mal einkaufen. Doch leider müsste ich so viele Kilometer in Kauf nehmen, um in einen solchen zu gelangen.




Ich kann zwar die Kuhmilch direkt in meinem Milchkesseli beim Bauern abholen. Hühnereier und Aepfel direkt kaufen....aber dann hört es leider schon bald auf bei uns in der Nähe.
Der Bauer hat nun umgestellt und verkauft nun seine Milch in Pet-Flaschen, was ich richtig schade finde. Man kann aber noch am Automaten direkt Milch raus lassen!

Seit einiger Zeit gibt es bei uns einen "Kuh-Bag" für den Abfall. Er kostet und man muss ihn zurück zur Abgabestelle bringen, was wieder über 4 Kilometer weit entfernt ist.
Die Idee dahinter finde ich gut. Aber ich sehe wie einfach es unsere Deutschen Nachbarn haben, dort stehen dann immer diese gelben Säcke auf der Strasse, die abgeholt werden, mit Tetrapacks drin und anderem Plastikabfall. Könnte mir sogar vorstellen, dass sie nicht viel oder sogar nichts dafür zahlen müssen.
In diese Kuhbags kommt bei uns Plastikabfall.
Also, wir haben es probiert:-)
Jedes Jogurtbecherli ausgewaschen, man kann es ja nicht dreckig rein tun bis der Sack ist, der Schimmel würde sich sicher mit schönen Gewächsen in allen Farben bedanken.
Also braucht man ganz viel Wasser dafür...vor allem wenn es die Kinder machen. Das wiederum ist auch nicht gerade gut für die Umwelt.
Wie gesagt wir haben es probiert, doch leider ist er durchgefallen bei uns im Test.
Habe vor dem Wochenende angefangen meine Familie zu instruieren, jeder Abfall kam "sauber" in den Sack (habe es überwacht:-)) und am Sonntag Abend meinte mein Mann, dieser Sack stinkt nach Fisch...(Obwohl nichts mit Fisch in Berührung gewesen ist).

Werde weiter alles trennen, das Meiste an Plastik kann man sogar direkt zum Einkauf mitnehmen und dort abgeben (also keine Extra-Kilometer, nur ein bisschen Organisation vor dem Einkauf), aber diesen Kuhbag werden wir nicht weiter benutzen.

Wieder zurück zum Häkelnetz. Habe keinen einzigen Plastiksack mehr gebraucht! Nehme diesen oder sonst Stoff-Taschen mit zum Einkauf und gut ist.
Früchte gekauft in Savognin
Am Anfang belächelte mich die Familie, aber nun ist es so, dass sie schon von ganz alleine eine Stofftasche einpacken vor dem Einkauf:-)
Das Netz hier ist vor allem Super für Früchte! Gefunden habe ich die Anleitung hier, sie nur ein wenig abgeändert.
Wenn ihr keine Lust habt es selber zu machen, dürft ihr Euch auch gerne bei mir melden.
Mache gern eins für Euch!

Noch mehr Kreatives findet ihr hier und hier und hier.
Eine schöne Woche!

Vom Häkelhasen auf dem Bild, von dem berichte ich gern ein anderes Mal!






in den Sommerferien am Badesee lässt sich super häkeln
Äpfel sind fotogen finde ich




hier noch das letzte Foto als Ganzes

Dienstag, 20. September 2016

Lunchbag

Eine etwas längere Geburt mit diesem Lunchbag...
Nein, nicht das Nähen, das ging ziemlich flott von der Hand, sondern bis er bei mir von der Nähmaschine hüpfen durfte.

Ich habe kurz nachgeschaut, im Februar 2013 hat Frau Kirschkernzeit einen solchen vorgestellt.
Sofort war ich verliebt in dieses Stoffteil.
Irgendwann wollte ich wieder nach diesem Suchen, fand ihn aber nicht. Doch kurz darauf schrieb sie wieder von ihm...denke, auch sie kommt nicht davon los! Suchpotential!

FERTIG und ich liebe diesen Lunchbag schon jetzt

Das Buch dazu konnte ich leider nicht mehr dazu bestellen, wenn ich es aber irgendwo mal finde, wird es sofort bei mir einziehen. So gerne würde ich darin mal blättern.
Also suchte ich im Netz nach einem ähnlichen Schnitt, doch auf einmal fand ich genau diesen  Lunchbag von Akiko Mano.
Ich habe die Masse schnell abgeschrieben, damit ich das Schnittmuster machen konnte.

So und nun ist er geboren, mein erster Lunchbag. Mir gefällt er. Er liegt zwar noch neben der Nähmaschine und wartet darauf, gebraucht zu werden, doch ich weiss, es wird noch mehr geben.

Danke Bora, für diesen Tipp:-)

Das ist nun das erste "Ding" das ich nach der Revision der Bernina 830 record (Baujahr 1979) auf dieser Maschine gemacht habe. Die Geschichte dazu aber gerne ein anderes Mal.
Ich kann nur sagen, diese Maschine habe ich nie vergessen, es ist ein Traum dass ich sie nun bei mir auf dem Tisch stehen habe.

hoffe, sie näht nun nach der Revision noch viele Jahre:-)

Mehr kreative Dinge seht ihr heute bei creadienstag, meertje, TT Taschen und Täschchen und Handmade on Thuesday.

während des Nähens

2 Bananen und eine Tomate mussten dran glauben

Dienstag, 19. Juli 2016

Schnelles Sommerröckli

Eigentlich wollte ich Baumwollstoff für eine Wimpelkette für innen kaufen, dann wurde aber ein Röckli draus. Aus dem Rest kann ich ja noch einige Wimpel machen.
Der Jupe hat etwa die Grösse 146.

Schnell einen Schnitt gezeichnet anhand eines zu kleinen Röcklis und ab gings...

Gerne bin ich auch diesmal wieder mit bei Creadienstag dabei.
Viel Spass beim Gucken!

Es wird sicher nicht das einzige Exemplar bleiben. Der Kleinen gefällts, sogar beim Radschlagen hält es:-)


ein Träumchen in Pink


von vorne, damit man den Bund auch noch sieht


Sogar beim Radschlagen hälts:-)

Sonntag, 17. Juli 2016

Haarbänder - Zopfgummis

Für den Kindergeburtstag meiner Tochter habe ich als "Mit-nach-Hause-Geschenk" Haarbänder genäht.

Ich glaube, sie kamen wirklich gut an, denn ich sehe diese Mädels nun öfter mit den Haarbändern in den Haaren. Freut mich!

Weiter kommen die Haarbänder nun in meinen Melonengrün-Shop.

Da sie auch gut bei 40 Grad (im Netz, im Kissenanzug oder in einer Socke:-)) waschbar sind, hat man lange genug Freude dran.


fleissig am Tragen

Farbbeispiele

Mittwoch, 13. Juli 2016

Schildkröten-Aussengehege

Da durch unseren Gartenumbau das Schildkröten-Aussengehege total weichen musste, haben wir nun kurzerhand ein neues gemacht.

Vorgestern also mein Sohn und ich ab in den Baumarkt und Holz eingepackt.

Zuvor gab es eine Steinmauer, die aber leicht "erklimmbar" für unseren Kletterer war.
Obwohl unsere Schildkröte über 65 Jahre ist, werden wir nun das Gehege abdecken, da sie im letzten Jahr 2x von einem Vogel angegriffen wurde.
Er hatte dann richtig blutende Pick-Spuren am Hals. Das muss ja nicht noch einmal sein.

So, also anstatt genäht oder gestrickt wurde diese Woche getragen und geschraubt.
Denke, das geht aber auch bei Creadienstag!

Nächste Woche zeige ich Euch dann das Gehege eingerichtet!

mal die Umrandung

der zukünftige Bewohner

Dienstag, 5. Juli 2016

Wiksten Tova

Meine erste Wiksten Tova ist endlich fertig!!!

Schon so lange habe ich mit diesem Schnitt geliebäugelt, mir gefielen die Fotos dieser Bluse immer so gut im Internet, in Euren Blogs!
Den Schnitt selber habe ich auch seit einem Jahr herum liegen, doch jetzt hat es mich gepackt.

hier, total ungebügelt:-)
Habe die Bluse nun mal mit einem Stoff gemacht, den ich noch herumliegen hatte, aus einem ausrangierten Bettbezug.
Die Zweite wird dann wahrscheinlich mit dem Liberty Stoff gemacht.
Muss gestehen, die Anleitung und ich haben uns nicht so gut verstanden.
Man könnte versucht sein, hier den Ausdruck Zangengeburt zu gebrauchen. Aber ich dachte mir, das packst du...

Jetzt, wo ich sie aber 1x geschafft habe (und sie mich, habe mir nämlich noch den Zeige-Finger gepierct mit der Nadel), werde ich sie gerne nochmals machen.
Abändern muss ich komischerweise überhaupt nicht, wenn ich sie ein weiteres Mal machen werde.
Der Schnitt passt mir einfach, was ich so noch nie hatte. Ansonsten musste, wollte ich immer irgendetwas noch ändern nach dem Probelauf.
Hier definitiv nicht!

Doch, das Einsetzen der Brustpartie war "fummelig", ging aber!

Ich liebe sie! Und freue mich schon auf Nr. 2!

Arbeitsunfall...meine Familie will nun einen Fingerschutz an der Nähmaschine anbringen

Weitere kreative Ideen seht ihr heute bei Creadienstag!

Sonntag, 22. Mai 2016

Wochenende im Mai

Ein typisches Wochenende im Mai...

Kantiball war.....
Wollt ihr Details?
Meine beiden Töchter haben die meiste Zeit auf dem WC verbracht, weil einigen Mädchen Tropfen in die Getränke gemischt wurden. Die lösten Brechreiz aus...und...mehr Details?
Die Party verbrachten sie also, um zu helfen. Sie waren zum Glück nicht betroffen.
Als ich den Fahrdienst um 2 Uhr Nachts machte, waren sie glücklich, nach Hause zu kommen.

Denke, diesen Ball hätten sie sich sparen können. Es tut mir leid für so viele Mädels dort.
In welcher Zeit stecken wir, gebe zu, habe richtig Mühe damit. Ich habe Angst, was auf unsere Kinder noch zukommt und wir können sie ja nicht immer beschützen. Irgendwann müssen wir darauf vertrauen, ihnen genug mitgegeben zu haben, sich in so einer Situation richtig zu verhalten.
Bin aber auch stolz auf meine Mädels, sie waren in dieser Nacht eine grosse Hilfe.

Dann war bei uns noch "Schnellster Leng..ler" am Samstag Morgen.
Meine Kleine macht da immer gern mit. Keine Ahnung woher sie das hat...also von mir nicht:-)
Sie hat es sehr gut gemacht und in ihrem Jahrgang den ersten Platz belegt.

...ab wie eine Rakete...
Bring-und Holtag war auch noch in unserem Dorf. 3 Knäuel Sockenwollreste lagen dort einfach so rum, warteten gerade sehnsüchtig auf mich. Und meine Kleine hat Stofftierli gefunden. Wie wenn wir noch nicht genug hätten. Jetzt nach einer Runde in der Waschmaschine darf sie sie gern zum Knuddeln nehmen. Sie sind noch so schön!

sie haben auf mich gewartet, beim Bring- und Holtag:-)

Ein gelungenes Wochenende? Doch, ich bin froh, dass es allen wieder gut geht. Dass meine Töchter so gut geholfen haben und ich ein klein wenig Wolle gefunden habe.
Das nennt man Sonntagsfreude, von der ihr hier noch mehr zu sehen bekommt.

ein Spaziergang am See bei einer tollen Stimmung